Band 1: Mord im Museum

„Charlotte atmete tief durch und merkte, wie ihr Herzschlag etwas langsamer wurde. Auch ihre Übelkeit war schwächer geworden, und sie versuchte vorsichtig, sich aufzusetzen. Plötzlich hielt sie mitten in der Bewegung inne. Aus den Augenwinkeln sah sie, wie sich etwas bei der Leiche bewegte."

Eigentlich wollte die Journalistin Charlotte Bienert an diesem Abend das Laienschauspiel Mord im Museum besuchen, um einen Artikel darüber zu schreiben. Doch plötzlich gibt es im Stuttgarter Landesmuseum tatsächlich eine Leiche – und Charlotte sieht mehr, als sie zunächst erkennt. Auf Geheiß ihres Chefs beginnt sie, zu recherchieren. Dumm nur, dass das Kriminalkommissar Paul Jankovich gar nicht passt.

Hier können Sie Mord im Museum als E-Book erwerben:


Amazon ; Google Play ; Thalia ; Itunes ; Kobo ; Weltbild; Hugendubel

Die Printversion gibt's hier:

 

Amazon; Hugendubel; Thalia; Weltbild und im Buchhandel (ISBN 978-3742702241).

Band 2: Mord im Zoo

„Charlotte starrte unausweichlich auf den jungen Mann, der von der Decke hing. Sie konnte den Blick nicht von seinem Gesicht abwenden: gleichzeitig fühlte sie sich von dem Anblick erschüttert und magisch angezogen. Das Gesicht des Toten sah rot und geschwollen aus, die Augen waren geschlossen, Aus dem geöffneten Mund ragte seine geschwollene Zunge.“

Charlotte ist gerade auf dem Weg zur Arbeit, als ein panischer Anruf ihrer Schwester sie erreicht: Sanne hat eine Leiche gefunden. Erhängt, in der Futterküche des Zoos. Und bei der Leiche: ein Abschiedsbrief an Sanne. Klar, dass Charlotte sich sofort auf den Weg macht, ihrer Schwester zu helfen. Ob das dem ermittelnden Kommissar Jankovich auch recht ist?

Hier können Sie Mord im Zoo als E-Book erwerben:


Amazon ; Google Play ; Thalia ; Itunes ; Kobo ; Weltbild; Hugendubel

Die Printversion gibt's hier:

 

Amazon; Hugendubel; Weltbild sowie im Buchhandel (ISBN 978-3745071375).

Band 3: Mord auf Kongress

„Professor Rehagen stützte sich mit beiden Händen am Rednerpult ab und atmete schwer. Er öffnete wieder den Mund, um weiterzusprechen. Doch es kamen keine Worte heraus. Stattdessen sah Rehagen mit starrem Blick ins Publikum, dann auf seine Hände. Rehagen stieß mit gepresster Stimme hervor: „Ich... es tut mir leid. Mir geht es irgendwie...“, er brach abrupt ab und glitt lautlos zu Boden.“

Charlotte soll beim Kongress eigentlich über einen Vortrag von Professor Rehagen berichten. Doch kaum am Sprecherpult, bricht der Redner zusammen und stirbt – und Charlotte wittert Mord. Diesmal bittet sie Kommissar Jankovich selbst um Hilfe, und er kommt ihrem Hilferuf nach. Als Charlotte sowohl Drohnachrichten als auch Avancen erhält, lenkt das den Kommissar allerdings von der Arbeit ab…
 

Hier können Sie Mord auf Kongress als E-Book erwerben:


Amazon ; Google Play ;Thalia; ITunes; Kobo ; Weltbild, Hugendubel

Die Printversion gibt's hier:

Amazon; Hugendubel; Weltbild und im Buchhandel (ISBN: 978-3746756998)

 
 
 

Follow me:

© 2018 Christine Zilinski. Proudly created with Wix.com

  • Instagram Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social Icon
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now